Die Geschichte Estlands ist nicht nur von seinem tief im skandinavischen Raum verwurzelten Volk, sondern auch von unterschiedlichsten Ländern in seiner Umgebung beeinflusst worden.

Über die Urzeit Estlands ist wenig bekannt. Linguistisch steht jedoch fest, dass die estnische eine finno-ugrische Sprache ist. Sie hat Ähnlichkeiten mit dem Ungarischen und starke Ähnlichkeiten mit dem Finnischen. Wie genau das Schisma dieser drei Völker abgelaufen ist, lässt sich aber nicht mehr nachvollziehen.

Der Deutsche Orden im Baltikum

Gegen den slawischen und lettischen Kulturraum konnte das Estnische immer seine Eigenheiten bewahren. Eigenartige Sagen und Mythen von Trollen und Riesen ähneln der germanischen Mythologie. Erste Kontakte mit Ordensrittern aus Dänemark und Deutschland im Mittelalter führten zwar zu einer kulturellen Vereinnahmung, aber auch zu einer Urbarmachung des unwirtlichen, tiefen Waldes des Baltikums. Der Deutsche Orden baute seinen Einfluss auf dem Estnischen Gebiet mit der Errichtung von Hansestädten und Burgen, wie mit der Verbindung Rewals und Narwas zu anderen Wirtschaftszentren des Mittelalters aus. Somit konnten die Esten von dem „Mittelmeer des Nordens“, der Ostsee, profitieren.

Die frühe Neuzeit

Nach dem Rückzug des Deutschen Ordens aus dem Baltikum fiel das Estnische Volk unter den Einfluss anderer umliegender Kulturen. Schwedens kurze Periode als Imperium manifestierte sich in der Handelsstadt Narwa und in dem bis heute schwedisch geprägten Dorf Happsalu. Doch nach dem Nordischen Krieg sollte Russland die vorherrschende Macht im Baltikum werden und es, bis auf einige Auszeiten, auch bleiben.

Wirren des 20. Jahrhunderts und der Weg in die Freiheit

Obwohl die russische Schirmherrschaft über Estland zumeist eine lockere war und das Land seine Autonomie in weiten Teilen ausleben durfte, war es nie wirklich frei. In den konfusen Zeiten des Ersten Weltkrieges, in dem Teile Estlands durch das Deutsche Kaisereich erobert wurden, kam es dem Zerriss immer näher. Während der Revolution von 1917 und dem Zweiten Weltkrieg wurde es mehrfach von Deutschen und Russen überrannt. Doch seit 1991 konnte es sich endlich in die Unabhängigkeit begeben.